Die Fahrt ins echte Paradies

6 Uhr, die Wecker klingeln, draussen scheint tatsächlich schon die Sonne. Schnell noch unter die Dusche, der Rest zusammenpacken und vor zur Rezeption. 2 x Frühstück to go machen lassen, auschecken und da kommt auch schon der Bus.

Los gehts, nach Koh Lanta.

Die Reise fing ja eigentlich ganz normal an, wir holten noch 6 weitere Gäste aus verschiedenen Hotels ab, dann ging es zum Hafen. Dort bekam jeder von uns einen Aukleber an die Brust: LANTA – jetzt wusste jeder wo wir hin mussten. Beim Einsteigen ließen sie uns über 2 andere Fähren klettern, zum Glück waren ein paar Jungs da, die mit den Koffern halfen. Im Boot sah man dann das tatsächliche alter der Fähre, wollen wir hier mal lieber nicht weiter ausführen…

Jedenfalls gings pünktlich um 8:40 Uhr los.

der Hafen von Phuket

der Hafen von Phuket

Ein Blick zurück zum Hafen von Phuket, wo noch 15 andere Fähren standen.

in der Fähre nach Krabi

in der Fähre nach Krabi

Im Boot sah man schon am Röhrenfernseher wie aktuell alles war, wollen wir mal hoffen, dass die Schwimmwesten immer wieder mal geprüft wurden. Gemütlich gings dann über die Andamanensee rüber nach Krabi (das sollte ein Schnellboot sein?).

ab nach Koh Lanta

ab nach Koh Lanta

Eigentlich hatten wir das Boot speziell gebucht, weil wir nicht umsteigen müssen, aber da hatten wir leider Pech. In Krabi mussten wir von Bord, denn es waren nur 8 Personen, die heute nach Koh Lanta wollten, das war für so ein Schiff dann doch zu wenig. Also gings mit dem Bus weiter. So mussten wir unsere Koffer nehmen und wieder über andere Boote drübersteigen um an Land zu kommen. Ein Mitarbeiter sah wie Marion sich abschleppte, nahm ihr den Koffer aus der Hand und lief davon. Ihr blieb nichts anderes mehr übrig als nur noch ein paar Beweisfotos zu schießen…

Ruckzuck war der Koffer unterwegs

Ruckzuck war der Koffer unterwegs

oje, hoffentlich finden wir den Koffer wieder

oje, hoffentlich finden wir den Koffer wieder

Ok der Koffer wartete an Land auf uns! Aber jetzt gings erst richtig los, wir mussten nun mit dem ganzen Gepäck bis zum Busbahnhof laufen (ca. 800m). Dort wartete der Bus schon auf uns, wir waren die letzten, also gings gleich los.

Aber wo fährt der den hin? Das ist doch die falsche Richtung…. aha, wird wohl eine längere Fahrt, der Busfahrer fuhr noch bei sich zu Hause vorbei und nahm sein Essen mit. Jetzt fährt er aber immer noch in die verkehrte Richtung, Airport? Werden wir jetzt nach Lanta geflogen? Keiner weiß was und der Fahrer sagt nichts. Da steigen doch noch 2 Franzosen zu, die vom Airport Krabi nach Koh Lanta wollen. Endlich geht es in die richtige Richtung. Am Weg entlang das Landleben auf der Strasse von Krabi nach Koh Lanta eingefangen:

auf dem Weg von Krabi nach Koh Lanta

auf dem Weg von Krabi nach Koh Lanta

Strassenerneuerung Krabi - Koh Lanta

Strassenerneuerung Krabi – Koh Lanta

Ach ja, nach 2 Stunden gab es eine 5 Minuten Pinkelpause, aber nichts zu Essen

Eindrücke auf dem Weg zur Fähre

Eindrücke auf dem Weg zur Fähre

Ca. 1 km vor der Fähre, die Lanta mit dem Festland verbindet, Stau.

Die wollen alle nach Lanta, das kann dauern…. Obwohl 3 Fähren im Einsatz sind, dauert es über 1 Stunde bis wir auf eine der Fähren kommen.

endlich auf der Fähre

endlich auf der Fähre

im heissen Wind auf der Fähre nach Koh Lanta

im heissen Wind auf der Fähre nach Koh Lanta

Jetzt war es nur noch ein Katzensprung bis zum Southernlanta – unser Ziel. Fast wär der Fahrer vorbei gefahren, habs noch rechtzeitig rufen können. Umgekehrt und rein ins Southernlanta.

Irgendwo da hinten müsste der Checkin sein, rief er, wärend er die Koffer entlud. Schon war er weg.

So, wir hatten eigentlich geplant mit der normalen Fähre bis Koh Phi Phi zu fahren, dort umzusteigen auf die Fähre nach Koh Lanta. Wären gegen 10 Uhr los gefahren und bis gegen 16:30 Uhr dort gewesen. Aber weil wir uns von dem Typ aus dem Reisebüro vom Eden Bungalow übereden ließen, das Schnellboot zu nehmen, dass angeblich bis Koh Lanta durchfährt, mussten wir um 6 Uhr aufstehn und waren auch erst gegen 14 Uhr da. Blöd gelaufen. Aber gut, hier vergisst man schnell alles wieder.

Ok, die Rezeption war tatsächlich da hinten, wir wurden auch schon erwartet und unsere Koffer wurden vor gefahren bis zum Strand … Beachfront Bungalow:

unser Bungalow von innen

unser Bungalow von innen

innen riiiiesig, mit allem Komfort

das Bad - 2 Duschen eine unter freiem Himmel, eine überdacht und riesig viel Platz

das Bad – 2 Duschen eine unter freiem Himmel, eine überdacht und riesig viel Platz

allein im Bad kann man locker zu viert sein ohne dass man sich im Weg steht.

der Blick aus dem Fenster über die Terasse direkt aufs Meer

der Blick aus dem Fenster über die Terasse direkt aufs Meer

ein Ausblick zum Träumen, direkt am Strand. Zwischen dem Meer sind nur noch der Strand und Palmen.

die Aussicht von unserer Terasse

die Aussicht von unserer Terasse

eine Panoramaansicht von unserer Terasse

unser Strand

unser Strand

vom Meer aus unser Strand, geht mindestens 800m flach rein

genau in der Mitte hinter dem Baum ist unser Bungalow

genau in der Mitte hinter dem Baum ist unser Bungalow

dort sind wir jetzt – unbeschreiblich!

das Southernlanta - Eingang vom Meer

das Southernlanta – Eingang vom Meer

Nachdem wir unser Paradies gefunden und begutachtet hatten, gönnten wir uns einen guten Espresso (4fach) und einen Cappucino in der Bar neben unserem neuen Domizil.

in der Bar neben unserem Bungalow beim Kaffee und Fruitshake

in der Bar neben unserem Bungalow beim Kaffee und Fruitshake

Abends gingen wir noch zum Fischessen: Red Snapper mit BBC -Sauce, dazu noch 2 Coktails. Gegen 10 waren wir dann wieder zurück und um 10:10 Uhr fing es das erste mal zum Regnen an – volle 10 Min. mit Gewitter Blitz und Donner.

 

Dieser Beitrag wurde unter Thailand 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.